New Work


Die Digitalisierung gilt auch als Treiber für eine radikale Veränderung der Arbeitswelt – mit positiven wie auch negativen Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit

Die Themenschwerpunkte
Die Themenschwerpunkte
© nachhaltig.digital
1/2 | für mehr bitte klicken
Die Workshops
Die Workshops
© nachhaltig.digital
2/2 | für mehr bitte klicken

Jobverluste und Zukunftsängste stehen dabei der Hoffnung auf eine Arbeitswelt im Einklang mit den individuellen Werten, Lebensentwürfen und Interessen der Menschen gegenüber.

New Work bezieht sich auf verschiedenste alternative Arbeitsmodelle und Organisationsweisen, deren Fokus verstärkt auf den Mitarbeitenden und ihren Potenzialen liegt. Beispiele dafür sind die Stärkung der Eigenverantwortung der Mitarbeitenden, flexible Arbeitszeiten und -orte sowie neue Arbeitsmodelle wie agiles Arbeiten oder kreative Arbeitsmethoden.  

Auch auf Organisationen kommen mit der Digitalisierung noch weitere neue Herausforderungen zu: Flache Hierarchien und Mitbestimmung, Vertrauensarbeitszeit, neue Kollaborationen oder verteilte Teams.

Unsere Fragen

Wie können Unternehmen sich fit für die Zukunft machen? Wie lassen sich die digitale mit der nachhaltigen Transformation zusammendenken – und welches Arbeitsumfeld, welche Methoden oder neuen Kooperationen sind dafür gefragt?

Die Workshops

Linda Bergset zeigte im Workshop „Nachhaltig innovativ durch Eigenverantwortung und Mitbestimmung der Mitarbeitenden“ für das Borderstep Institut, wie etablierte Unternehmen dabei von Startups lernen können: Die Arbeitszufriedenheit ist hier mit 94% besonders hoch (vgl. DSM 2018), was mit der vergleichsweise hohen Einbindung der Mitarbeiter*innen bspw. in strategische Entscheidungsprozesse zusammenhängen kann. KMU könnten von Startups lernen im Hinblick auf: Innovationen bspw. durch neue Methoden oder eine „Trial and Error“-Fehlerkultur, mehr Eigenverantwortung der Mitarbeitenden oder eine werteorientierte Unternehmenskultur. Insbesondere zwischen nachhaltigen Entrepreneuren bzw. KMU und innovativen Startups werden gemeinsame Schnittmengen identifiziert - Zukunftsfähigkeit, Kollaboration, Lösungsorientierung und Ressourcenminimierung – und darüber hinaus weitere wichtige Voraussetzungen für ein Gelingen von New Work Konzepten erfüllt. Eine innovative Arbeitsorganisation bietet für die Unternehmen wie auch für die Mitarbeitenden zahlreiche Potenziale, sowohl die Motivation als auch die Arbeitszufriedenheit zu steigern und die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens zu sichern – durch Erhöhung der Flexibilität, Steigerung der Produktivität, Verbesserung der Dienstleistung sowie einer Verbesserung der Arbeitsqualität. 

Hinweis: Wenn Sie selbst Startups und deren Arbeitsmethoden kennenlernen und für Ihre Arbeit zu Digitalisierung und Nachhaltigkeit erproben möchten, dann haben wir folgendes Workshop-Angebot für Sie: "Startup meets Mittelstand" in Kooperation mit dem RKW Kompetenzzentrum und dem Social Impact Lab Bonn am 25.09.2019 in Bonn.

Digitalisierungsprozesse können für die nachhaltige Entwicklung von Unternehmen und Mitarbeitenden genutzt werden – eine integrierte Betrachtung von Digitalisierungs- und Nachhaltigkeitsstrategie wird im Workshop der HNE Eberswalde durch eine vorgestellte Matrix ermöglicht. Diese auf einem Forschungsprojekt der Hochschule Osnabrück basierende Matrix (siehe Download) verknüpft beide Felder miteinander und gibt so Orientierung für Unternehmen und erleichtert weitere Anknüpfungspunkte. Die Teilnehmer*innen konnten sich selbst im Hinblick auf deren Nachhaltigkeits- und Digitalisierungsgrad verorten. Gemeinsam wurde diskutiert, inwieweit es aus Nachhaltigkeitssicht erstrebenswert sei, den Digitalisierungsgrad zu erhöhen. Einigkeit bestand dahingehend, dass sowohl Nachhaltigkeit als auch Digitalisierung einer offenen Unternehmenskultur bedürfen und für die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens entscheidend sind.

Ein ganz konkretes Anwendungsbeispiel brachte der Workshop des CSCP in Kooperation mit Virtual Spice by Salt & Pepper: Digitale Tools wie Virtual Reality können, bspw. als Planungswerkzeug für Arbeitsplätze in der Produktion eingesetzt, den Mitarbeiter als wichtigsten „Produktionsfaktor“ von Anfang an mitdenken. Damit geht ein hohes Innovationspotential für die Entwicklung moderner und mitarbeiterfreundlicher Arbeitsplätze in der Industrie 4.0 sowie für die Zufriedenheit und Weiterentwicklung der Mitarbeiter einher. Weitere Nachhaltigkeitspotenziale liegen in weniger und nachhaltigeren Geschäftsreisen, was jedoch wie so oft eine Frage der Umsetzung ist und auch Rebounds zur Folge haben kann, wie aktuell in einer Studie des Borderstep Instituts (Hinweis: es werden noch Interviewpartner gesucht!) untersucht wird. Zentral für New Work bleibt, trotz oder gerade aufgrund des digitalen Wandels, wie die Mitarbeitenden in einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess einbezogen werden kann?

Wie Sie sich selbst am Expertenkreis beteiligen können:

Wenn Sie am Expertenkreis New Work mitwirken möchten, dann schreiben Sie bitte mit dem Stichwort "Expertenkreis New Work" an info@nachhaltig.digital.

Aktualisiert: 01.08.2019

nachhaltig.digital

Treten Sie gerne in Kontakt:

Koordinator
Carl-Ernst Müller
040 - 49 07 11 11
info@nachhaltig.digital 

Standort Hamburg
Osterstraße 58, 20259 Hamburg

Standort Osnabrück
An der Bornau 2, 49090 Osnabrück


In gemeinsamer Trägerschaft von

Sponsoren von B.A.U.M. für nachhaltig.digital

Strategischer Partner