Künstliche Intelligenz


Künstliche Intelligenz (KI) - ein Aspekt der Digitalisierung, der zunehmend an Bedeutung gewinnt. Als „Werkzeug“ zur Analyse großer Datensätze und zum Ableiten von Handlungsempfehlungen war KI intensiver Gesprächsgegenstand der Kongressteilnehmenden.

Die Themenschwerpunkte
Die Themenschwerpunkte
© nachhaltig.digital
1/2 | für mehr bitte klicken
Die Workshops
Die Workshops
© nachhaltig.digital
2/2 | für mehr bitte klicken

Eine der vielfältigen Anwendungsmöglichkeit von einer solchen intelligenten Software wurde anschaulich anhand der digitalen und nutzerfreundlichen Wesentlichkeitsanalyse* des Unternehmens Datamaran erklärt und der Begriff Digitalisierung dadurch greifbar gemacht. In vielen KI-Systemen besteht der Lernprozess aus der Analyse großer Datensätze, aus denen Handlungsempfehlungen für bestimmte Fragen für die Zukunft abgeleitet werden.

Prof. Dr. Wolfgang Schröder (Uni Würzburg/Charte Digitale Vernetzung) ging im Workshop "Aufklärung 5.0 - Welches Wissen
braucht die Digitale Gesellschaft?" (KI / Personen) der Frage nach, inwiefern KI dabei helfen könne, übermäßig komplexe Informationsbestände zu verarbeiten, im Sinne eines neuartigen Stils der Aufklärung. Ein Vergleich stellt der künstlichen Intelligenz eine Definition von biologischer Intelligenz entgegen: KI suche eine Schlussfolgerung aus einer Vielzahl von Daten, während biologische Intelligenz mehrere mögliche Antworten aus einer geringen Anzahl an Daten kreiere.

Oft werden KIs in komplexen Situationen verwendet, in denen eine für Menschen nicht zu erfassende Menge an Daten zu verarbeiten ist, um eine möglichst optimale Entscheidung zu treffen. Einsatzmöglichkeiten liegen bspw. in der Abstimmung von Produktionsprozessen durch Smart Sensoring, Autonome Flotten für Carsharing oder Logistik, sowie Predictive Maintenance (weitere Einsatzmöglichkeiten nach Sektoren siehe PwC Global AI Impact Index 2017). Aber auch dystopische Assoziationen und ethische Fragestellungen gehen mit dem Einsatz von KI einher und umfassen insbesondere soziale Anwendungsbereiche wie Kriminalitätsprognosen oder Social Scoring.

Die vielversprechenden Vorteile und Möglichkeiten, die ein solcher KI-Einsatz bietet, dürfen nicht durch Defizite bei der Nachvollziehbarkeit dieser Entscheidungsfindung geschmälert werden. Durch das Offenlegen von Funktionsweise und des Regelwerks bspw. Neuronaler Netzwerke kann dem Anschein einer „Black Box“ entgegengewirkt werden. Hier sind die Entwickler dieser KIs gefordert, Transparenz zu schaffen und somit die Akzeptanz der KIs zu erhöhen.

Eine entscheidende Erkenntnis aus den drei Workshops ist das Fehlen eines Nachhaltigkeits- und Wertesystem in der Verarbeitung der Daten von KI. Hier besteht noch großer Handlungsbedarf, aber auch enormes Potential, verantwortungsvolle Richtlinien für den Einsatz künstlicher Intelligenz zu erarbeiten und sie somit zu einem großen Gewinn für die Menschheit zu machen.

Wie Sie sich selbst am Expertenkreis beteiligen können:

Wenn Sie am Expertenkreis Künstliche Intelligenz mitwirken möchten, dann schreiben Sie bitte mit dem Stichwort "Expertenkreis Künstliche Intelligenz" an info@nachhaltig.digital.

* Wesentlichkeitsanalysen dienen dazu, die für ein Unternehmen und seine Anspruchsgruppen (Stakeholder) bedeutenden Nachhaltigkeitsthemen zu ermitteln, siehe https://www.controlling-wiki.com/de/index.php/Wesentlichkeitsanalyse

Aktualisiert: 26.07.2019

nachhaltig.digital

Treten Sie gerne in Kontakt:

Koordinator
Carl-Ernst Müller
040 - 49 07 11 11
info@nachhaltig.digital 

Standort Hamburg
Osterstraße 58, 20259 Hamburg

Standort Osnabrück
An der Bornau 2, 49090 Osnabrück


In gemeinsamer Trägerschaft von

Sponsoren von B.A.U.M. für nachhaltig.digital

Strategischer Partner